Woher kommen die Namen der Katzenrassen

Jacky (6 Monate) Foto: Nicole

Jacky (6 Monate) Foto: Nicole

Katzenrassen weisen oft den Weg zum perfekten Katzennamen
Katzen sind die beliebtesten Haustiere in Deutschland. Es ist ihr Charakter, ihre Eigenständigkeit, die Katzen für den Menschen so faszinierend machen. Katzen leben weitgehend ihr eigenes Leben. Eine Katze, die Freigängerin ist, kann man nicht wirklich besitzen. Es sind freie Tiere, die im direkten Vergleich mit dem zweitbeliebtesten Haustier, dem Hund, eine Menge Vorteile in sich vereinigen. Mit einer Katze muss man nicht Gassi gehen. Katzen sind sauber, anschmiegsam und steuerbefreit. Anschaffung und Unterhalt sind zudem günstiger als bei Hunden.

Unterschiedliche Ausprägungen der Katzenrassen führen oft zum idealenKatzennamen
Es gibt zahlreiche teils sehr alte Katzenrassen mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen. Insbesondere ihre äußeren Merkmale führen ihren Besitzer oftmals zum perfekten Katzennamen. Das große Verzeichnis für Katzennamen welchername.de hat die beliebtesten Katzenrassen in Deutschland recherchiert.

Katzenrasse „Europäische Kurzhaar“ steht unangefochten an erster Stelle
Die Katzenrasse „Europäisch Kurzhaar“ erfreut sich einer ganz besonders großen
Beliebtheit. Es ist unsere bekannte Hauskatze, zuhause in Feld, Wald und Wiesen. Es gibt sie in ganz unterschiedlichen Ausprägungen, Größen und Farben. Wer sich für diese robuste Katzenrasse entschieden hat, der sollte einmal beim nächstgelegenen Tierheim vorbei schauen. Hier wird er bestimmt fündig.

Die Angorakatze galt im Rokoko als edles Accessoire hochgestellter Persönlichkeiten
Die Angorakatze war während des Barock und in der Zeit des Rokoko im 17. Jahrhundert ein edles Accessoire an Königs- und Fürstenhöfen. Marie Antoinette und Ludwig XV beispielsweise hatten Angorakatzen. Die Katzenrasse zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie sehr anhänglich, ausgeglichen und verspielt ist. Ein ganz liebes Tier.

Die plüschige „Britisch Kurzhaar“
Eine „Britisch Kurzhaar“ Katze ist ein richtiges Plüschtier. Die Katzenrasse hat Fell ohne Ende, eine sehr dichte Unterwolle, die die Katze besonders kuschelig macht.

Die pflegelei chte aber sensible Siamkatze
Die Siamkatze hingegen hat ein sehr pflegeleichtes und kurzes Fell. Vom Charakter her ist die Katze komplizierter. Von sensibel bis dominant ist alles möglich. Wenn den Siamesen etwas gegen den Strich geht, kann es schon mal lautstark und impulsiv werden.

Französische Eleganz: Kartäuser Katze
Die Kartäuser ist eine sehr elegante Rassekatze mit französischen Wurzeln. In Frankreich wird sie Chartreux genannt. Die Katze hat bernsteinfarbenen Augen und ein kurzes, dichten blaugrauen Fellkleid.

Die Perserkatze hat eine große Geschichte
Die Perserkatzen können auf eine große Geschichte zurückblicken. Die Katzenrasse gehört zu den ersten Katzen, die der Mensch als Haustier hält. Perser sind ausgeglichen, friedlich und schon von daher bestens als reine Wohnungskatze zu halten. Sie hat nicht so sehr den Drang nach draußen, such keine Abenteuer in Wald und Feld.

Norwegische Waldkatze
Die Norwegische Waldkatze ist da ein ganz anderes Kaliber: Sie ist die einzige Katze, die es schafft, einen Baum herunterzuklettern und zwar mit dem Kopf nach unten! Frostgrade machen ihr nichts aus und trotz ihrer urtümlichen Wildheit ist sie anhänglich und verschmust.

Die Burmakatze ist kontaktfreudig
Mit der Katzenrasse „Heiligen Birma“ ist die Burmakatze nicht verwandt. Die Burma ist sehr kontaktfreudig und vor allem neugierig. Die Burmakatze ist nicht gerne allein.

„Lumpenpuppe“ Ragdoll ist eine noch junge Katzenrasse
Die Katzenkasse Ragdoll ist eine noch junge Katzenrasse. Den Namen Ragdoll („Lumpenpuppe“) hat sie ihrem Gang und ihrem Aussehen zu verdanken. Eine unkomplizierte Katzenrasse.

Schier unbezahlbar: Heilige Birmakatze
Die „Heilige Birmakatze“ ist eine der wertvollsten Katzenrassen überhaupt. Für ein kleines Kätzchen werden nicht selten 1.000 Euro und mehr bezahlt. Die Heilige Birmakatze ist sehr kontaktfreudig und eine ideale Wohnungskatze. In Wald und Feld wird man die Heilige Birmakatze wohl nicht sehen.

Savannah ist ein Mix aus Serval und Hauskatze

Die Savannah ist ein Mix aus der mittelgroßen afrikanischen Katze Serval und der normalen Hauskatze. Sie ist eine große Katze, die über 10 kg auf die Waage bringen kann. Die hat einen langen Hals und ein getupftes Fell. Die Savannah ist kontaktfreudig, verspielt und sehr anhänglich. Eine sehr junge Katzenrasse.

Schwere Brocken: Katzenrasse Maine - Coon
Die Main - Coon ist ein schwerer Brocken. Die schwerste Katzenrasse überhaupt. Bis zu zwölf Kilo bringt sie auf die Waage und kann über einen Meter groß werden. Von ihrem Wesen her ist die Maine - Coon sehr unkompliziert, kontaktfreudig und verspielt.

Die Katzenrasse Kohona ist eine Mutation
Die Katzenrasse Kohona ist eine Mutation aus den Sphynx - Katzen. Sie kommt faltig und ohne Haare daher. Eine reine Hauskatze, liebevoll und unkompliziert. Sehr selten anzutreffen.

Keine eigenständige Katzenrasse: Russisch Blau

„Russisch Blau“ ist keine eigenständige Katzenrasse. Und dennoch soll sie an dieser Stelle aufgeführt werden. Russisch Blau gehört zur Rasse der Hauskatzen. Die Katzen sind mit einem graublauen, kurzhaarigen Fell ausgestattet, das im Licht wunderbar silbern schimmert. Von der Statur und vom Wesen her unterscheidet sie sich von den Hauskatzen nicht.